Herzlich willkommen auf der Internetseite der Jägervereinigung Butzbach e. V.

 


Zurzeit gibt es keine Termine


Drückjagdsaison begonnen

Jetzt im Herbst hat die Drückjagdsaison begonnen. Viele Reviere nehmen daran teil, insbesondere geht es in diesem Jahr um die Eindämmung der Afrikanischen Schweinepest. Weiterhin sollen durch die Drückjagden Wildschäden in der Land- und Forstwirtschaft begrenzt, Verkehrsunfälle mit Wild minimiert und Wildbret aus heimischer Jagd gewonnen werden.

Warnschilder und Hinweise an den Waldwegen und Straßen zeigen die jeweiligen Gefahrenbereiche an. Neben den Treibern sind auch speziell ausgebildete Jagdhunde mit signalfarbenen Westen und Sendern am Hals unterwegs. Diese Halsbänder sind keine Erziehungs-, sondern Ortungsgeräte. Wenn Sie einen Hund antreffen, lassen Sie ihn bitte weiterlaufen! Die Hunde finden ihren Weg allein oder sie werden mit Hilfe des Senders gefunden. Nur falls die Hunde verletzt sein sollten oder sich in einem Gefahrenbereich befinden, rufen Sie bitte die Nummer auf der Weste oder Halsband an und besprechen das weitere Vorgehen mit dem Hundeführer. Auch bitten wir Sie, die Warnschilder und Hinweise zu beachten und den Gefahrenbereich nicht zu betreten. Eine Drückjagd dauert nur wenige Stunden, dann können Sie den Waldspaziergang wieder ganz normal genießen. Die Butzbacher Jägervereinigung dankt Ihnen für Ihr Verständnis!

Abgabe Trichinenprobe in Butzbach

In schwierigen Zeiten möchte die Tierarztpraxis Dr. Hofmann & Hofmann, Hochweiseler Str.57, 35510 Butzbach, die örtliche Jägerschaft unterstützen.

Ab sofort und bis auf Widerruf bietet die Tierarztpraxis an, dass alle Proben (auch die von Selbstabgebern) mit zum Veterinäramt genommen werden können. Selbstabgeber müssen so verfahren, als ob die Probe direkt beim Veterinäramt abgegeben wird.

Für diejenigen, die bisher noch keine Selbstabgeber waren, verbleibt es bei der seitherigen Regelung.

Die Proben können in den Briefkasten geworfen werden. Zwingend erforderlich ist dann aber vorher!!!! ein Anruf unter 06033/5367, damit alle Fragen vorher geklärt sind.

Die Proben werden dann jeweils Montags- und Donnerstagsmorgens zum Veterinäramt Friedberg gebracht.

Ausübung der Einzeljagd bleibt trotz der gestern beschlossenen Kontaktbeschränkungen weiterhin möglich

In einer Pressekonferenz am Sonntag, 22. März 2020 informierte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier über weitere Beschränkungen von sozialen Kontakten zur Bekämpfung des Corona-Virus. Eine generelle „Ausgangssperre“ wurde in Hessen nicht beschlossen. Die Ausübung der Einzeljagd bleibt weiterhin möglich. Es gibt trotzdem einiges zu beachten.

Beschränkung des Personenkontakts Trichinenprobenabgabe durch Jäger in Büdingen und Friedberg

Trichinenproben können weiterhin im Wetteraukreis am Standort Friedberg und Büdingen abgegeben werden. Aber zur Reduktion des Personenkontakts dürfen Jäger und Jägerinnen den Schlachthof und das Verwaltungsgebäude des Krankenhauses nicht mehr betreten! An beiden Standorten gibt es jetzt ausschließlich eine Briefkastenlösung.

ASP: Leitfaden für Jäger

Informationen zur Afrikanischen Schweinepest. Typische Krankheitsbilder sind mit Fotos dargestellt. Weitere Themen: Symptome, Verbreitung und Prävention der Tierseuche.
Wie lässt sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) erkennen? Was ist im Fall eines Ausbruchs zu tun? Welche Folgen bringt die Krankheit mit sich?


Drückjagdsaison begonnen

Jetzt im Herbst hat die Drückjagdsaison begonnen. Viele Reviere nehmen daran teil, insbesondere geht es in diesem Jahr um die Eindämmung der Afrikanischen Schweinepest. Weiterhin sollen durch die Drückjagden Wildschäden in der Land- und Forstwirtschaft begrenzt, Verkehrsunfälle mit Wild minimiert und Wildbret aus heimischer Jagd gewonnen werden.

Warnschilder und Hinweise an den Waldwegen und Straßen zeigen die jeweiligen Gefahrenbereiche an. Neben den Treibern sind auch speziell ausgebildete Jagdhunde mit signalfarbenen Westen und Sendern am Hals unterwegs. Diese Halsbänder sind keine Erziehungs-, sondern Ortungsgeräte. Wenn Sie einen Hund antreffen, lassen Sie ihn bitte weiterlaufen! Die Hunde finden ihren Weg allein oder sie werden mit Hilfe des Senders gefunden. Nur falls die Hunde verletzt sein sollten oder sich in einem Gefahrenbereich befinden, rufen Sie bitte die Nummer auf der Weste oder Halsband an und besprechen das weitere Vorgehen mit dem Hundeführer. Auch bitten wir Sie, die Warnschilder und Hinweise zu beachten und den Gefahrenbereich nicht zu betreten. Eine Drückjagd dauert nur wenige Stunden, dann können Sie den Waldspaziergang wieder ganz normal genießen. Die Butzbacher Jägervereinigung dankt Ihnen für Ihr Verständnis!

Was machen die Mitglieder der Jägervereinigung Butzbach außer dem Jagen?

In einer urbanisierten Welt verbinden viele Menschen die Jagd ausschließlich mit dem Jagen.

Doch die Aufgaben sind vielfältig und oft auch zeitaufwendig. Die Rehe setzen in der Zeit von Mai bis Juni ihre Rehkitze. In dieser Zeit mähen die Landwirte erstmals die Wiesen. Mit großem Engagement setzt sich Kristin Loh für die Kitzrettung ein. In enger Zusammenarbeit mit den Landwirten organisiert sie das Absuchen der Wiesen mit Jagdhunden, damit die kleinen Geschöpfe nicht dem Mähwerk zum Opfer fallen. In den letzten Tagen wurden 30 Hektar Wiesen abgesucht und anschließend mit Flattertüten versehen. Diese verhindern, dass die Rehmütter ihre Kitze wieder in die Wiesen zurückbringen bzw. veranlassen diese nicht gefundene Jungtiere aus der Wiese zu führen. Auch moderne Technik mit Drohnen und Wärmebildkameras werden zusätzlich eingesetzt.

Rücksicht im Wald und Flur nehmen

Die Jägervereinigung Butzbach möchte sich dem Appell vieler Natur- und Umweltverbände anschließen und die Besucher in Wald und Flur darum bitten, die Wege nicht zu verlassen. Die Butzbacher Wälder erleben aktuell einen Besucheransturm, den es in dieser Form noch nicht gegeben hat. Die Jäger können sehr gut nachvollziehen, dass die Menschen in dieser schwierigen Zeit den Wald als neuen Raum für ihre Freizeitbeschäftigung entdecken und begrüßen dies auch ausdrücklich. Doch ist nicht alles was geht nachvollziehbar und schädigt den Lebensraum Wald und seine Bewohner zusätzlich zu den bereits großen Baumschäden.
Leider stellen die Jäger mit großer Sorge fest….

Abgabe Trichinenprobe in Butzbach

In schwierigen Zeiten möchte die Tierarztpraxis Dr. Hofmann & Hofmann, Hochweiseler Str.57, 35510 Butzbach, die örtliche Jägerschaft unterstützen.

Ab sofort und bis auf Widerruf bietet die Tierarztpraxis an, dass alle Proben (auch die von Selbstabgebern) mit zum Veterinäramt genommen werden können. Selbstabgeber müssen so verfahren, als ob die Probe direkt beim Veterinäramt abgegeben wird.

Für diejenigen, die bisher noch keine Selbstabgeber waren, verbleibt es bei der seitherigen Regelung.

Die Proben können in den Briefkasten geworfen werden. Zwingend erforderlich ist dann aber vorher!!!! ein Anruf unter 06033/5367, damit alle Fragen vorher geklärt sind.

Die Proben werden dann jeweils Montags- und Donnerstagsmorgens zum Veterinäramt Friedberg gebracht.

Ausübung der Einzeljagd bleibt trotz der gestern beschlossenen Kontaktbeschränkungen weiterhin möglich

In einer Pressekonferenz am Sonntag, 22. März 2020 informierte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier über weitere Beschränkungen von sozialen Kontakten zur Bekämpfung des Corona-Virus. Eine generelle „Ausgangssperre“ wurde in Hessen nicht beschlossen. Die Ausübung der Einzeljagd bleibt weiterhin möglich. Es gibt trotzdem einiges zu beachten.

Beschränkung des Personenkontakts Trichinenprobenabgabe durch Jäger in Büdingen und Friedberg

Trichinenproben können weiterhin im Wetteraukreis am Standort Friedberg und Büdingen abgegeben werden. Aber zur Reduktion des Personenkontakts dürfen Jäger und Jägerinnen den Schlachthof und das Verwaltungsgebäude des Krankenhauses nicht mehr betreten! An beiden Standorten gibt es jetzt ausschließlich eine Briefkastenlösung.

Jahreshauptversammlung 2020 ABGESAGT! – Pressemitteilung Jägervereinigung Butzbach und Hegering Taunus Nord

Die Jägervereinigung Butzbach sagt ihre Jahreshauptversammlung am 20.03.2020 wegen Ausbreitung des Coronavirus zum Schutz der Mitglieder ab.
Die Versammlung des Hegering Taunus-Nord am 27.03.2020 wird aus demselben Grund abgesagt!

Wichtig: Verlängerung von Jagdscheinen (Ablaufdatum 31.03.2020)

Durch die noch anstehende Überprüfung beim Landesamt für Verfassungsschutz werden Sie den Jagdschein nicht wie gewohnt sofort in der Behörde verlängert bekommen, sondern müssen ein zweites Mal bei der Behörde vorstellig werden. Der LJV ruft daher alle Jägerinnen und Jäger, deren Jagdschein am 31.03.2020 abläuft, dazu auf, zeitnah einen Verlängerungsantrag bei der zuständigen UJB zu stellen.

Waffengesetz geändert

Jäger müssen neue Regelungen beachten – unter anderem für Schalldämpfer und Nachtsichttechnik in Verbindung mit Waffen. DJV gibt Überblick.

ASP: Leitfaden für Jäger

Informationen zur Afrikanischen Schweinepest. Typische Krankheitsbilder sind mit Fotos dargestellt. Weitere Themen: Symptome, Verbreitung und Prävention der Tierseuche.
Wie lässt sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) erkennen? Was ist im Fall eines Ausbruchs zu tun? Welche Folgen bringt die Krankheit mit sich?

Vereinsmeisterschaft 2021

Am Nachmittag des 25.09.2021 trugen 27 Mitglieder der Jägervereinigung Butzbach im Schießkino Wetzlar die diesjährige Vereinsmeisterschaft aus. Die Schützen hatten in vier Szenarien Schwarzwild, Frischlinge und Füchse auf der Leinwand zu „erlegen“. Die Treffer wurden vom Team des Schießkinos ausgewertet und addiert und so die Sieger ermittelt

Corona-Virus: Nicht stattgefundene Hasentaxationen dürfen nicht zum Nachteil der Jäger ausgelegt werden

Nach Abstimmung mit dem Deutschen Jagdverband (DJV) sowie dem Thünen Institut hat der Landesjagdverband Hessen unsere WILD-Referenzgebietsbetreuer darum gebeten, die Feldhasentaxationen aufgrund der aktuell gültigen Corona-Kontaktbeschränkungen vorerst auszusetzen.

Sofern Sie die Zählung nur mit Personen durchführen, mit denen Sie gemeinsam in einem Haushalt leben, ist diese jedoch weiterhin möglich.

Der Landesjagdverband Hessen hat die Oberste Jagdbehörde (HMUKLV) darauf aufmerksam gemacht, dass aufgrund der von der hessischen Landesregierung verordneten Kontaktbeschränkungen die Frühjahrstaxationen in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden können. Der LJV Hessen hat eingefordert, dass die Aussetzung der Frühjahrszählung zu keinerlei Nachteilen für die Hegegemeinschaften oder die Jagdausübungsberechtigten wie z. B. einer eingeschränkten Bejagung oder dem Wegfall der pauschalen Aufwandsentschädigung führen darf.

Wir werden die Entwicklung und die landesweiten Verfügungen weiterhin beobachten und aktuell zu möglichen Änderungen informieren.

Ehrungen für langjährige Mitglieder – Jahreshauptversammlung 2020

Update 13.03.2020: Jahreshauptversammlung am 20.03.2020 ist zum Schutz der Mitglieder wegen des Coronavirus abgesagt, weitere Informationen siehe Pressemitteilung

Ehrungen für langjährige Mitglieder – Jahreshauptversammlung 2019

Die Jägervereinigung Butzbach möchte die im Jahr 2019 zu ehrenden Vereinsmitglieder auf diesem Wege herzlich zur Jahreshauptversammlung am 22.03.2019, um 20.00 Uhr, in den Saal Messerschmidt in Hoch-Weisel einladen.

Verpackungsgesetz Wildbret

Jäger, die Wildbret verpackt – etwa vakuumiert – abgeben, handeln nicht „gewerbsmäßig“, wenn sie keine Gewinne aus der Jagd erzielen. Demnach sind sie vom kommenden Verpackungsgesetz nicht betroffen und müssen sich nicht registrieren.


Jahreshauptversammlung 2020 ABGESAGT! – Pressemitteilung Jägervereinigung Butzbach und Hegering Taunus Nord

Die Jägervereinigung Butzbach sagt ihre Jahreshauptversammlung am 20.03.2020 wegen Ausbreitung des Coronavirus zum Schutz der Mitglieder ab.
Die Versammlung des Hegering Taunus-Nord am 27.03.2020 wird aus demselben Grund abgesagt!

Film “Auf der Jagd – wem gehört die Natur”

Auf Einladung des Butzbacher Kinos und Rita Herth konnte die Jägervereinigung Butzbach ihre Wildprodukte aus heimischer Jagd vor dem Kino präsentieren. Die Pohlgönser Waidkameraden übernahmen diesen Part und boten den Gästen ihre schmackhafte Wildbratwurst zum Verzehr an.

Das Sommerfest war wieder reichlich besucht.

Sommerfest der Jägervereinigung am »Gambacher Waldhaus«

Bei schönem Sommerwetter feierten wir am 15. Juni unser diesjähriges Sommerfest am »Gambacher Waldhaus«. Nach der Eröffnung durch unsere Jagdhornbläser und einer kurzen Begrüßung von 1. Vorsitzenden Jürgen Göb konnte man es sich richtig gut gehen lassen.

Hegeringversammlung Taunus-Nord

Die Jagdhornbläser der Jägervereinigung Butzbach eröffneten die Hegeringversammlung Taunus-Nord am 22. April 2014 im Saal Messerschmidt in Hoch-Weisel mit den Signalen »Begrüßung« und den Totsignalen »Hirsch tot, Sau tot, Reh tot und Fuchs tot«. Die Begrüßung der Anwesenden erfolgte durch den Vorsitzenden R. Vogel.

Brauchbarkeitsprüfung 2021

Am 05. September 2021 war es wieder so weit. Der diesjährige Hundeführerlehrgang der Jägervereinigung Butzbach e.V. konnte mit der Brauchbarkeitsprüfung erfolgreich abgeschlossen werden.

Aufgrund der großen Anzahl der gemeldeten Hunde wurde in diesem Jahr in zwei Gruppen geprüft. Zur Prüfung der Brauchbarkeit auf Niederwild, außer Schalenwild stand uns auch in diesem Jahr wieder das Revier Pohlgöns zur Verfügung. Die Brauchbarkeit zur Nachsuche auf Schalenwild wurde erstmals revierübergreifend in den Revieren Pohlgöns und Ebersgöns veranstaltet. Herzlichen Dank an die Pächter!

Nachdem alle Hunde die Gehorsamsfächer erfolgreich absolviert hatten, ging es an die Haar- und Federwildschleppen. Im Anschluss stand für beide Gruppen die Nachsuche auf Schalenwild auf dem Programm. Bei nahezu optimalen, aber teilweise auch sehr schwierigen Bedingungen galt es für die Prüflinge, die am Nachmittag zuvor gelegten, 400 m langen „roten Fährten“ auszuarbeiten. Erschwerend wirkte sich hier aus, dass nach dem Legen der Fährten Sauen durch das Prüfungsgelände gezogen sind und so die eine oder andere Fährte kreuzten. Diese Verleitungen verlangten von Hunden wie auch Führern Fährtentreue und äußerste Konzentration.

Folgende Hundeführer konnten die jagdliche Einsatzfähigkeit ihrer Hunde unter Beweis stellen

Brauchbarkeitsprüfung 2019 in den Revieren um Butzbach

Die diesjährige Brauchbarkeitsprüfung fand am 15. September statt. Geprüft wurden 4 Hunde. Als Richter fungierten unsere langjährigen Vereinsmitglieder Dieter Winter und Wolfgang Glaum, als Richterobmann war Jürgen Zink vom Wetterauer Jagdklub e.V. eingesetzt. ….

Start des Hundeführerkurs 2019

Der Hundeführerkurs 2019 der Butzbacher Jägervereinigung zur Ausbildung von Jagdgebrauchshunden begann unter der Leitung von Hundeobfrau U. Hurych am 12. Mai. Am Morgen versammelten sich zahlreiche Hundeführer mit ihren jungen Hunden zu der ersten gemeinsamen Übungsstunde auf dem Sportplatz in Pohl-Göns…..

Hundeführerlehrgang 2017

Am 17. September 2017 haben 6 Hundeführergespanne die Brauchbarkeitsprüfung der Jägervereinigung Butzbach e.V. erfolgreich bestanden. Richterobmann Christoph Fandel und seine Mitrichter Wolfgang Glaum und Walter Klamert waren mit den gezeigten Leistungen der Hunde sehr zufrieden.