Wir über uns

Rückblick auf die Vereinsgeschichte

Die Vereinsgeschichte der Jägervereinigung Butzbach begann mit der Gründung als Hegering Butzbach am 9.7.1952.

Im damaligen Protokoll ist zu lesen:
Durch die Wiederbewaffnung der Jäger im Sommer 1951 fanden im Winter 1951 / 1952 erstmalig wieder häufiger Treib— und Saujagden unter deutschen Jägern statt. Diese gaben immer wieder Gelegenheit”, die Rede auf einen Zusammenschluss der Jäger von Butzbach und Umgebung zu bringen.
In Verlauf dieser Unterhaltungen luden die Herren Samesreuther und Dr. Nern zu einer Zusammenkunft am 9. 7. 52 nach Butzbach in das Deutsche Haus ein.

Laut Anwesenheitsliste anwesend 39 Jäger einschließlich Kreisjagdberater Fuchs, Hermann Reuss und Karl Reuss. Friedberg.

Dr. Nern eröffnete um 21.00 Uhr die Versammlung und begrüßte die Erschienenen und erläuterte kurz den Zweck des Abends. Einladungen zu dem Abend waren an 73 Jäger von Butzbach und Umgebung ergangen. Nach einer kurzen Aussprache und grundsätzlichen Ausführungen des Kreisberaters, fasst die Versammlung den Beschluss ohne irgendwelche Festlegungen nach irgendeiner Seite hin, einen Hegering „Butzbach“ zu gründen. 35 Anwesende erklärten durch Unterschrift ihren Beitritt zum Hegering. Als Name der Vereinigung wurde Hegering beschlossen.

Butzbach. den 9. Juli 1952
Ich erkläre hiermit meinen Beitritt zu den heute Abend gegründeten „Hegering Butzbach“.

  1. Dr. Wilhelm Nern           
  2. Peter Becker
  3. Wilhelm Wolf
  4. Erwin Seipel
  5. R. Samesreuther
  6. Wilhelm Schott
  7. Ernst Zapi
  8. R. Volk
  9. A. Romptll
  10. Georg Hübner
  11. Walter Bellol
  12. Wilhelm Nagel
  13. Ludwig Jung
  14. Heinrich Jäger
  15. Alfred Alles
  16. Josef Möhler
  17. Wilhelm Seipel
  18. G. Falter

 

  1. August Krämer
  2. Albert Tröster
  3. H. Kopf
  4. O. Bingmann
  5. W. Hies
  6. F. Mess
  7. G. Groß
  8. W. Hofmann
  9. Ed.Bohland
  10. Karl Textor
  11. Grieb
  12. Wilhelm Wetz
  13. Jakob Wolf
  14. Hecker
  15. E. Samesreuther
  16. Karl Amend
  17. H.Vogt

Soweit das Gründungsprotokoll.

Ein Vorstand von fünf Köpfen wurde durch Stimmzettel gewählt.
Die Wahl hatte folgendes Ergebnis:

Dr. Nern, 35 Stimmen
Oberförster Amend, 30 Stimmen
R. Samesreuther, 27 Stimmen
R. Volk, Pohl – Göns, 27 Stimmen
W. Schott, Niederweisel, 21 Stimmen
W. Seibel, Fauerbach, 17 Stimmen
W. Wetz, Münzenberg, 10 Stimmen
G. Falter, Butzbach, 8 Stimmen
A. Krämer, Butzbach, 8 Stimmen
W. Samesreuther, Butzbach 8
Prof. Becker, Hausen, 1 Stimmen

Die fünf ersten Herren waren somit in den Vorstand gewählt. Dem Vorstand wurde die
Ausarbeitung von einer Satzung aufgegeben. Beitrag wurde beschlossen ab 1.7.52 in Höhe
von 1,— DM monatlich zu erheben. Die regelmäßigen Zusammenkünfte sollten jeden zweit
Mittwoch im Monat im Deutschen Haus stattfinden. Zum Schluss fand eine allgemeine Aussprache statt, in den hauptsächlichen Fragen an den Kreisjagdberater gestellt wurden. Alle Eingeladenen, die zu dem heutigen Abend nicht erschienen sind. sollen über das Ergebnis des Abends benachrichtigt werden. Schluss 24.°° Uhr.

Im Verlauf des Jahres 1952 traten noch folgende Jäger bei:

36. Robert Sommerlad
37. Karl Dilges
38. Fritz Böhm
39. Heinrich Zinn
40. Peter Landvogt
41. Anton Henhappl
42. Otto Becker
43. Karl Messerschmidt
44. Eugen Diehl

45. Robert Wolf
46. Eilhelm Kollmar
47. Adolf Diehll
48. Ewald Hildebrand
49. Hermann Köhler
50. Martin Koch
51. Wilhelm Hofmann
52. Johann Langsdorf

Damit hatte der „Hegering Butzbach“ im Jahr seiner Gründung schon eine stattliche Mitgliederanzahl.

 Im Mai 1966 wurde aus dem Hegering Butzbach dann die heutige Jägervereinigung Butzbach e. V.